Jedes Lebewesen ist wertvoll

Lucky im Training

Werbung!?Ja, ein bisschen schon, aber für unsere Hunde und auch für uns Zweibeiner, Mitarbeiter wie Ehrenamtliche, eine wertvolle Bereicherung und ein ganz wichtiger Schritt in die richtige Richtung!  Dem Trainer, Markus Eisenbeiser, ist es eine Herzensangelegenheit mit unseren Hunden aber auch mit uns Zweibeinern zu arbeiten. Wir werden Euch an den kleinen Schritten teilhaben lassen und von dieser Arbeit zukünftig berichten. Schaut mal, was möglich ist, wenn man es richtig angeht. Uns geht dabei auf jeden Fall das Herz auf.

 

Wer ist Lucky?

 

Rüde Lucky wurde als Border Collie Mix am 8.8.2016 geboren. 
Am 10.08.2017 wurde er im Alter von 1 Jahr im Tierheim abgegeben. 
Am 23.11.2017 wurde er vermittelt was aber leider nur einen Tag gehalten hat.
Abgabegrund: Er beißt.
Ja,- er beißt. Er macht das was Hunde machen wenn vermeintliche Hundeprofis am Werk sind. Er wehrt sich wenn er bedrängt wird oder Schaden zugefügt bekommt oder dies vermutet.
Ich habe Lucky kennenlernen dürfen und habe die letzten Wochen mit ihm trainiert. Er sucht den Kontakt zu Menschen, aber ist hin und her gerissen weil ihm viel schlimmes geschehen ist.
Er wird nun in ein Zuhause geholt und dort für die Vermittlung vorbereitet.


 

 



Da für Lucky selbst das Anleinen schon eine Bedrohung ist, dies aber für den Alltag notwendig ist, wurde ein Maulkorb positiv auftrainiert und die ersten Berührungsübungen spielerisch mit eingebaut.

Nachdem das Maulkorbtraining erfolgreich antrainiert war ,ging es in sein Neues "Pflegezuhause" zu seinem Trainer Markus Eisenbeiser, der uns über die ersten Tage wie folgt berichtet und uns ein paar Bilder zur Verfügung gestellt hat.



Das iser nu! 
19.15 Uhr hat er die Wohnung betreten.

 

Tag 1.

Nachdem Lucky nach der Ankunft 2-mal gekotet, sich übergeben, gegen einen Plastikbaum gepinkelt, die Decke gerammelt und die Leine zerkaut hat, ist er nun entspannt.
Ich weiß: die Unterhaltungsshows auf VOX und SIXX behaupten, das sei Dominant und er will damit die Wohnung in Beschlag nehmen. Und  es muss sofort mit einer Wasserflasche oder in  die Seite zwicken/auf den Rücken werfen unterbunden werden.
BLÖDSINN!!!
Lucky hatte wahnsinnig Stress und der einzige Weg daraus ist im zu helfen, zur Ruhe zu kommen. Also wurden Ruheübungen gemacht und jedes entspannte Verhalten belohnt. Und siehe da: Ein entspannter Hund nach nicht mal einem Tag

Tag 2 mit dem gefährlichen Hund und ich lebe noch!
Lucky ist so toll und so einfach. Er geht jedem Ärger aus dem Weg.
Gestern haben wir eine Katze eine Bulldogge und jede Menge Fußgänger gesehen.
Der Katze ist er ausgewichen, die Bulldogge hat er interessiert angeschaut, bis sie gebellt hat, dann ist er weggegangen. Bei Menschen macht er einen leichten Bogen oder bleibt stehen.
Trotz seiner schlechten Vergangenheit hat Lucky sein Verhalten, Ärger zu vermeiden, immer noch beibehalten.
Nun gilt es ihm zu zeigen, dass man es versteht und ihn dabei zu unterstützen.
Und: Wenn er “muss“, zeigt er dieses an, in dem er zur Tür läuft

Warum Hunde Menschen beißen. Oder: Lass mich bitte in Ruhe

Tag 8 mit Lucky, dem fröhlichen Hund.

Ich habe die letzten Tage viel getestet und versucht rauszufinden, warum Lucky in die Hände beißt.
Was hier im Video bei Sec. 0.38 wie ein lustiger Trick aussieht, ist die traurige Realität in vielen Hundehaushalten.
Lucky geht weg und zeig Meideverhalten.

Was ist das?

Meideverhalten zeigen Säugetiere (so auch Hunde) in Situationen, in denen sie sich unwohl fühlen.
Sie versuchen damit eine ungewollte Situation zu umgehen.
Ein Beispiel aus der Menschenwelt:
Wenn im Aufzug oder auf der Straße einer dicht neben uns steht und wir uns unwohl fühlen, drehen wir uns weg oder gehen einen Schritt weiter.
Genau das machen auch Hunde nur oft werden sie darin gehindert.   Hunde finden es bedrohlich, wenn man sich über sie beugt, sie versucht zu greifen oder Sonstiges. Wenn sie dann versuchen, sich dieser Situation zu entziehen, werden sie angeschrien, es wird hinterhergerannt oder der Hund wird einfach gepackt, weil er da jetzt durch muss. Irgendwann knurrt der Hund dann, um uns zu sagen, dass er das nicht mag, wofür er bestraft wird, weil er das ja nicht darf.
Wie das nachher ausgeht, sehen wir an Lucky.
Hunde wehren sich und beißen und dann werden sie als aggressiv abgestempelt.

Wie ist das mit dem Menschen, der uns im Aufzug auf die Pelle rutscht und wir einen Schritt weiter gehen? Wenn er das immer wieder macht, werden wir irgendwann laut und sagen, er soll damit aufhören und wenn er das nicht macht, wird der ein oder andere sicher auch mal handgreiflich.
Ist dieser Mensch nun aggressiv? Oder hat er in einer Situation auf etwas vermeintlich Bedrohliches normal reagiert?

Fazit:
Wenn Hunde etwas nicht wollen, hat es seinen Grund. Sie sind dann nicht bockig oder stur, wie es immer heißt. Macht euch Gedanken darüber, wie sich euer Hund fühlen könnte und versucht, dem Hund alles in Ruhe zu zeigen und ihn Schritt für Schritt an unangenehme Situationen positiv heranzuführen.
Für alle, die jetzt erst "zuschalten" Lucky ist 4 Jahre und sitzt 3 Jahre im Tierheim, weil er in Hände beißt. Er ist nun bei mir zu Hause, wo ich mit ihm trainiere. Er sucht ein Zuhause, in dem er mit Verständnis aufgenommen wird und er in Ruhe ankommen kann. 

 


Wer schon ein "Auge auf Lucky geworfen" hat und ernsthaft interessiert ist, kann und darf sich gerne melden: 

https://www.tierheim-marl.de/Zuhause-gesucht/Selbstauskunft/

Und keine Sorge, Adoptanten werden nicht allein gelassen! Das möchten wir noch einmal ganz klar betonen! Markus Eisenbeiser wird Euch als Hundetrainer auf jeden Fall einen ganzen Monat kostenlos zur Seite stehen 

 

 

E-Mail
Anruf
Karte